migraeneliga logo

Login
Registrierung - Anmeldung
Avatar
Noch nicht registriert?

Jetzt kostenlos registrieren!
und Sie erhalten vollen Zugang in unserem Forum.

- Passwort vergessen?
- Benutzername vergessen?

Benutzername
Passwort
Angemeldet bleiben

1. Nationales Schmerzforum in Berlin:

MigräneLiga plädiert für bessere Ausbildung der Ärzte

Migräne Magazin Redakteurin Anja Rech. Aus migräne magazin 66

Am 17. September fand in Berlin das 1. Nationale Schmerzforum statt. Die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. hatte dazu über 60 prominente Vertreter von Verbänden und Institutionen des deutschen Gesundheitswesens eingeladen. Unter den Teilnehmern war auch die Bundesvorsitzende der MigräneLiga e.V., Lucia Gnant.

66 Schmerzforum 166 Schmerzforum 266 Schmerzforum 3

Links: Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft mahnte eine bessere Versorgung von Schmerzpatienten an. Mitte: Lucia Gnant, kritisiert den mangelnden Wissenstand vieler Ärzte. Rechts: Hannelore Loskill, Patientenvertreterin im G-BA, fand deutliche Worte. Fotos: © Axentis

Ziel der Veranstaltung war es, den Status quo der schmerzmedizinischen Versorgung in Deutschland und notwendige Verbesserungen zu erörtern. Dabei wurden offen die derzeitigen Mängel in der Versorgung angesprochen. Dies hat nach Aussage der Ärztezeitung „einen Nerv getroffen".

„Statt viele unkoordinierte Einzelschritte zu tun ist es an der Zeit, dass alle Akteure ihre Kräfte bündeln, um die große Fehl- und Unterversorgung der Bevölkerung bei Schmerzen zu beenden", betonte Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft. Er wies darauf hin, dass hierzulande mehrere Millionen Menschen an chronischen Schmerzen leiden. Nach Angaben der Bundesregierung verursacht dies volkswirtschaftliche Kosten von bis zu 38 Milliarden Euro. Dazu zählen direkte Kosten wie Behandlung, Rehabilitation und Medikamente sowie indirekte Kosten durch vorzeitige Verrentung oder Arbeitsunfähigkeit.

„Ein großes Problem ist, dass die Menschen lange umherirren müssen, bevor sie Zugang zu einer geeigneten Schmerztherapie erhalten", mahnte Prof. Tölle. „Die Selbstverwaltung, aber auch Bund und Länder müssen an einem Strick ziehen, um hier Verbesserungen zu erzielen." Deswegen fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft etwa von den Kassenärztlichen Vereinigungen, sicherzustellen, dass Kassenarztsitze mit schmerztherapeutischer Ausrichtung bei altersbedingtem Ausscheiden ausschließlich von Ärzten besetzt werden, die entsprechende spezielle Kenntnisse haben. Andernfalls drohe eine weitere Ausdünnung der ambulanten Versorgungslandschaft. Josef Hecken, Unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), wies darauf hin, dass mit der Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) etwa die Betreuung von Rheumapatienten intensiviert werde. Außerdem arbeite man an einem Disease Management Programm (DMP) Rückenschmerz. „Ein bisschen ASV und ein bisschen Rücken reichen nicht aus", war die deutliche Antwort von Hannelore Loskill, Patientenvertreterin im G-BA auf diesen Beitrag. Lucia Gnant zu Folge entsteht vielfach der Eindruck, unser gesamtes Gesundheitssystem liege auf der Intensivstation und es gäbe kein Behandlungsplan. „Die Migräne-Liga e. V. Deutschland will sich vermehrt für die Förderung der Ausund Weiterbildung der Ärzte im Bereich der Schmerztherapie einsetzen", erklärte sie dem MigräneMagazin. „Viele haben seit ihrem Studium nichts mehr von diesem Thema gehört und sind nicht auf dem aktuellen Wissensstand." Am Schmerzforum selbst übte sie Kritik: Die Patientenorganisationen seien zu wenig zu Wort gekommen.

Ausführliche Berichte zum 1. Deutschen Schmerzforum finden Sie auf www.dgss.org.

Veranstaltungen Modul Vorschau

Migräne Symposium
in Gelsenkirchen

06.10.2016

Weitere Veranstaltungshinweise