migraeneliga logo

Login
Registrierung - Anmeldung
Avatar
Noch nicht registriert?

Jetzt kostenlos registrieren!
und Sie erhalten vollen Zugang in unserem Forum.

- Passwort vergessen?
- Benutzername vergessen?

Benutzername
Passwort
Angemeldet bleiben

Die Grossen der Welt

... von  M I G R Ä N E  geplagt!

„Die ganze Weltgeschichte verdichtet sich in der Lebensgeschichte weniger und bemerkenswerter Menschen."

Ralph Woldo Emerson (1803- 1882) Amerikanischer Philosoph und Dichter

In dieser Porträt-Reihe stellen wir Ihnen fortlaufend Herrscher, Künstler, Denker, Forscher und Deuter vor, die durch ihre außergewöhnlichen Leistungen weltberühmt wurden - und die allesamt unter Migräne zu leiden hatten: Männer und Frauen aus drei Jahrtausenden, deren Taten als Erfinder, Entdecker und Beweger in die Zukunft gewirkt haben und ihr Andenken - im Guten wie nicht selten auch im Bösen - der Nachwelt bewahrten: eine Galerie der Größe und Tragik, des Erfolgs und des Irrtums - und zugleich Beispiel für das Ungewöhnliche, das trotz der furchtbaren Krankheit möglich ist.

21 Einstein 250Albert Einstein

Seit den Tagen Brunos und Galileis ist wohl keine neue physikalische Lehre in der Öffentlichkeit so lebhaft umstritten, aber auch so gründlich missverstanden worden, wie Einsteins Relativitätstheorie. Nur fünfundzwanzig Seiten umfasste die im Jahr 1905 erschienene Arbeit „Über die Elektrodynamik bewegter Körper", um die der Jahrzehnte anhaltende Meinungsstreit entbrannte. Aber die fünfundzwanzig Seiten bedeuteten in der Tat eine Revolution in der Physik.

mehr erfahren

Otto von Bismarck

05 Bismarck 250

Werk und Leistung historischer Persönlichkeiten sind wie ein Gemälde, das unterschiedlich in seiner Wirkung auf den Beschauer ist, je nachdem von welchem Licht und von welcher Seite es angestrahlt wird. Aber der Mensch, der es aus seinem Geist erschuf, bleibt unverändert von Lob und Tadel. Und für immer haftet das Siegel, das er seiner Zeit aufdrückte.

Otto von Bismarck steht im Treffpunkt zweier Welten. Die väterlichen Ahnen stammten aus uraltem, märkischem Herrengeschlecht, die mütterlichen aus dem Kreis bürgerlicher Beamten und Gelehrten.

mehr erfahren

03 Busch 250

Wilhelm Busch

Ich bin geboren im April 1832 zu Wiedensahl als der erste von sieben. Mein Vater war Krämer, heiter und arbeitsfroh, meine Mutter, still und fromm, schaffte fleißig im Haus und Garten... Sechzehn Jahre alt, ausgerüstet mit einem Sonett und einer ungefähren Kenntnis der vier Grundrechnungsarten, erhielt ich Einlass zur Polytechnischen Schule in Hannover... Im Jahre 48 trug auch ich mein wichtiges Kuhbein, welches nie scharf geladen sein durfte, und erkämpfte mir in der Wachstube die bislang noch nicht geschätzten Rechte des Rauchens und des Biertrinkens;

mehr erfahren

04 Curie 250Marie Curie

Seit jenem Tage, an dem Professor Becquerel seinem Kollegen Pierre Curie von seiner Entdeckung erzählt hatte, dass Unranerze Strahlen aussenden, gab es für Marie Curie nur noch ein Ziel: Das Geheimnis dieser rätselhaften Strahlung aufzudecken.

Mit derselben glühenden Begeisterung, mit der sie sich durch das Studium der Physik und Chemie gehungert hatte, ging sie an die Lösung der Aufgabe. Fünfundvierzig Monate arbeitete das Forscherehepaar Curie trotz schwieriger materieller Bedingungen in ungetrübter Harmonie.

mehr erfahren

02 Pompadour-250Madame Pompadour

Eine vielgelästerte Frau, die vor allem Friedrich der Große mit bösem Spott bedachte, nicht zu seinem Heil; denn dieser ränkevolle Frau, die König Ludwig XV. von Frankreich zur Marquise de Poisson erhoben hatte, vergalt die Schmähungen, indem sie die gefährliche Koalition gegen Preußen in die Wege leitete.

Zur Zeit des Siebenjährigen Kriegs erstreckte sich ihr Einfluss in Paris sogar auf die Ernennung der Heerführer; kein Ministerwagte es. ihr zu widersprechen.

mehr erfahren

Edgar Allen Poe26 Poe 250

Nachdem der unglückliche Essayist Moeller van den Bruck eine zehnbändige deutsche Übersetzung dieses großen amerikanischen Dichters herausgegeben hatte, gab es bei uns eine Poe-Renaissance, die heute noch untergründig andauert. Mn könnte Poe mit einem treffenden Paradox einen „unsterblichen Modernen" nennen. Zahllose Dichter haben von ihm gezehrt, düstere Romantiker sowohl wie spannungsgeladene Realisten, Lyriker, Novellisten und qualitätsvolle Detektivgeschichtenschreiber.

mehr erfahren

Veranstaltungen Modul Vorschau mit Datum

Migräne Symposium
im Sofitel Hamburg

Sofitel 320

Fr. 29.9.2017

Veranstaltung Plakat

Weitere Veranstaltungshinweise